Hybrid Space Residency Showings

Darbietung internationaler Künstler:innen rund um das Arbeitsfeld hybrdie Kunst

Showing/ Präsentation hybrid space residencies

Zeit & Ort

13. Okt., 19:00

Linz, Sonnensteinstraße 11-13, 4040 Linz, Österreich


Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für (intime, berührende, ...) Verbindungen zwischen

einem Online- und einem realen Publikum?

Welche Aspekte des Hybriden lassen sich in Performance und Tanz integrieren?

Diesen und vielen weiteren Fragen gingen im Sommer 3 Künstler*innen im Rahmen ihrer

Residencies in Sonnenstein Loft nach. Die globale Pandemie hatte im Jahr 2020 das Wort "hybrid" in der Kreativ- und Kulturbranche populär und eine Veränderung künstlerischer

Ausdrucksformen notwendig gemacht. Red Sapata hat diese gesellschaftliche und künstlerische Entwicklung aufgegriffen und das „hybrid Space Projekt“ entworfen. Aus über 60 internationalen Einreichungen aus 21 Ländern konnten folgende 3 Künstler*innen überzeugen, ihre Arbeiten, ihr work in Progress, wird an diesem Abend präsentiert.

What are the key requirements for (intimate, touching, ...) connections between an online and a real audience? Which aspects of the hybrid can be realized in performance and dance?

From over 60 international submissions from 21 countries, the following 3 artists* were able to convince, their works, their work in progress, will be presented on this evening.

TOMO SONE, JAPAN

Working title: „Times and Places“

LORENZO MORANDINI, ITALY

Working title: „S“

www.instagram.com/lore.morandini

Live-Performance:

Konzept, Choreographie, Tanz: Eva-Maria Kraft

Komposition, Live-Musik : Rupert Huber

www.evamaria-kraft.at

www.ruperthuber.com


zusätzlich mit im Programm Live-Performance:

Aleksandra Krzekotowska, Melanie Sidhu, Ashley do Rego:

Work in Progress Showing: Skins in hybrid spaces

über die LIVE-PERFORMANCE von Eva-Maria Kraft und Rupert Huber:

Reale und digital abgebildete Körper, phygital bodies und data bodies, welche eine nicht/menschliche Bewegungssprache formen, treffen auf live gespielte elektronische Musik aus digitalen Tonerzeugern und die digitale Übertragung weiterer realer Räume. Diese korrelieren mit der gestreamten und im Raum erlebbaren Realität, verweben und verschränken sich und verschmelzen in der Live-Performance zu einem Ganzen.

Real and digitally imaged bodies, phygital bodies and data bodies, which form a non-/human language of movement, meet live electronic music played from digital sound generators and the digital transmission of further real spaces.